Workshop

Wagashi Candy

Traditionelle japanische SĂŒssigkeiten aus Zucker. Mit Tomoyo JĂ€ger
24.3.2018 | Johann Jacobs Museum

Wagashi (wa = japanisch, kashi = SĂŒssigkeiten) nennen sich die farbigen, kunstvoll geformten SĂŒssigkeiten, die in Japan wĂ€hrend traditionellen Teezeremonien serviert werden. Ihre Rezeptur geht auf eine lange Tradition zurĂŒck, die durch den Beginn des Zuckerrohranbaus in Japan wĂ€hrend der Edo-Zeit (1603-1867) ihre erste BlĂŒte erreichte. FĂŒr ihre Herstellung wird Zucker mit roten und weissen Bohnen, Agar-Agar, Reis, Klebereis und Sojamehl vermengt. Aus den verschieden Zutaten ergibt sich eine grosse Variationsbreite an Formen, Farben und GeschmĂ€ckern. Entsprechend der jeweiligen Jahreszeit werden die Wagashi gestaltet, so dass sie im FrĂŒhling oft zu BlĂŒten und im Winter zu SchneemĂ€nnern geformt werden. Traditionell wird in Japan kein Dessert serviert. Die Wagashis nehmen somit einen speziellen Stellenwert in der japanischen Tradition ein und werden ausschliesslich bei Teezeremonien gereicht oder bei Familienfeiern oder unter Samurais verschenkt.

In dem Workshop fĂŒr junge Leute zwischen 11 und 15 Jahren fĂŒhrt Tomoyo JĂ€ger drei verschiedene Techniken der Wagashi-Zubereitung vor. Den Zucker hat sie dafĂŒr extra aus Japan mitgebracht.

Der Workshop findet anlĂ€sslich der anlĂ€sslich der Ausstellung Ein Bild fĂŒr den Kaiser – Japanische Arbeiter auf Zuckerplantagen in Hawai’i statt.