GesprÀch

Lebenslinien

Im Land des Blutes und der TrÀnen

Mit Yann Stricker und Roger M. Buergel
20.6.2021 15:00 Uhr

Mit seiner Frau Elisabeth Bender wird der schweizerische Missionar Jakob KĂŒnzler 1915 Zeuge des armenischen Genozids. Mit Tausenden von armenischen Waisenkindern flĂŒchten die beiden einige Jahre spĂ€ter in den Libanon. Die bewegte Lebensgeschichte der KĂŒnzlers dient als Ausgangspunkt fĂŒr ein GesprĂ€ch ĂŒber die bisweilen bizarre Rolle, die Schweizer Missionare auf welthistorischen SchauplĂ€tzen spielen. Und wir fragen uns, was diese «bizarre Rolle» ĂŒber das SelbstverstĂ€ndnis der neutralen Schweiz und, allgemeiner, ĂŒber das VerhĂ€ltnis von humanitĂ€rer Arbeit und Politik aussagt.

Ein GesprÀch zwischen dem Historiker Yann Stricker und Roger M. Buergel (Direktor JJM).

 

Titelbild: Elisabeth Bender und Jakob KĂŒnzler (1920er Jahre), aus: A Carpet (a documentation), Courtesy Joana Hadjithomas und Khalil Joreige.