ThemengesprÀch

Ein Meer, in dem sich die Welt spiegelt

Mit Alessandro Vanoli (live aus Bologna) und Roger M. Buergel
6.9.2020 | Johann Jacobs Museum | EN

Wanderbewegungen und Migrationsströme im Mittelmeerraum kennen nicht nur eine lange Geschichte. Sie bilden auch den Ausgangspunkt fĂŒr den Mythos «Europa». Angesichts der Krise der europĂ€ischen FlĂŒchtlingspolitik blicken wir zurĂŒck: auf MĂ€chte und historische KrĂ€fte, die, wie es in der Bibel heisst, «nach Salz riechen».

Mit Alessandro Vanoli, Historiker und Schriftsteller, der die mittelalterlichen Verbindungen zwischen Islam und Christentum in Spanien und Sizilien beforscht hat. Nach Jahren der Lehre an UniversitĂ€ten in Italien, SĂŒd- und Nordamerika, widmet sich Vanoli heute ausschliesslich der Schriftstellerei und dem Kuratieren, zuletzt: «Goccia a goccia dal cielo cade la vita. Acqua, Islam e Arte [Tropfen fĂŒr Tropfen fĂ€llt das Leben vom Himmel. Wasser, Islam und die Kunst]» im Museo d’arte orientale, Turin, 2019.

KĂŒnstlergesprĂ€ch im Rahmen der Ausstellung Ein Schiff wird nicht kommen.

Titelbild: Aus einem Atlas des arabischen Kartografen und Geografen El Idrisi (1100-1165/66)